In Dubai gibt es zwei Delfinarien mit Delfinen aus grausamen und brutalen Treibjagden aus Taiji und von den Solomon-Inseln

Nachfolgend berichten wir über das Delfinarium "Dubai Dolphinarium" im Creek Park. Am Seitenende finden Sie weitere WDSF-Berichte über das katastrophale Delfinarium "Dolphin Bay" im Hotel "Atlantis The Palm" (s.a. hier).

Das "Dubai Dolphinarium" (Creek Park, Gate 1 in Dubai) eröffnete in 2008

Dubai Dolphinarium

(WDSF - 17.02.2017) Im Mai 2005 kündigte die Dubai Municipality (Stadt Dubai) ihren Plan an, ein 50 Millionen Euro Projekt, das Dubai Marine World, zu realisieren. Neben einer Fischfarm (Aquarium), einer Alligatoranlage und einem Meeresforschungsinstitut sollte auch ein Delfinarium errichtet werden. Von Anfang an wurde beschlossen, drei bereits antrainierte Delfine und zwei Seelöwen anzuschaffen.

Am 30. Oktober 2007 wurden 28 Delfine (einzelne Berichte sprechen von 30 Delfinen), die bei der ursprünglich weltweit größten und brutalsten Delfintreibjagd auf den Solomon-Inseln gefangen worden waren, mit einem Flugzeug (Emirates DC-10) von den Solomon-Inseln mit einem 30 Stunden dauernden Flug nach Dubai importiert. Zu diesem Zeitpunkt war die Errichtung des Delfinariums im Creek Park ("Dubai Dolphinarium") jedoch noch in Verzug.

Ahmed Abdul Kareem, Leiter des "Dubai Municipality’s Public Parks Department", sagte: "Die Berichte in den internationalen Medien über die Ankunft von 30 Delfinen treffen nicht für das Dubai Delfinarium zu. Es ist eine Tatsache, dass wir keine Delfine von den Solomoninseln gekauft haben. Wo sollten wir 30 Delfine lassen?" Er gab bekannt, dass drei Delfine als angebliche Nachzuchten gekauft worden wären, die eben keine Delfine aus freier Wildbahn seien. Demnach seien die Delfine von den Solomoninseln für das Delfinarium "Dolphin Bay" im Hotel "Atlantis The Palm" bestimmt gewesen, das im September 2008 offiziell eröffnet wurde. Allerdings wurden für das "Dubai Dolphinarium" weitere Delfine aus den grausamen japanischen Treibjagden im japanischen Taiji importiert.

Das "Dubai Dolphinarium" im Creek Park eröffnete am 21. Mai 2008 mit einem Show-Pool eines 26-Meter Halbzirkels und einer Tiefe von 5 1/2 Metern. Ab ihrer Ankunft hatten die drei ersten Delfine aus der Ukraine niemals mehr den Himmel gesehen, weil es sich um ein Hallen-Delfinarium mit einigen Fenstern handelt. Die übrige vorgesehene Bauphase des Dubai Marine World wurde nie realisiert.

 

 

 

 

 

Herkunft der Delfine im "Dubai Dolphinarium" auch aus grausamer Delfintreibjagd in Taiji/Japan

Die drei ersten Delfine im "Dubai Dolphinarium" stammten von der Krim (Ukraine): ein 22-jähriges Männchen mit Namen Senya und ein 20-jähriges Weibchen (Ksuysha) sowie ein 16-jähriges Weibchen (Marfa). Diese Großen Tümmler aus dem Schwarzen Meer sind von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als gefährdete Spezies eingestuft (Tursiops truncatus ponticus). Der Delfin Marfa starb im Jahr 2009.

Vier neue Delfine kamen im Oktober 2008 ins das "Dubai Dolphinarium" (Tetka 15, Weibchen; Fekla 15 Weibchen; Bubbles 7, Weibchen und Jerry 5, Männchen). Es handelte sich sämtlich um pazifische Große Tümmler und sie wurden aus Japan importiert. Alle vier Delfine stammen aus der grausamen Delfintreibjagd im japanischen Taiji. Ursprünglich hatte das "Dubai Dolphinarium" noch versichert, dass sie keine Delfine aus freier Wildbahn kaufen würden.

Bubblies starb im Jahr 2009 und das Delfinarium hatte nun sechs Delfine: Senya und Ksyusha aus der Ukraine sowie die überlebenden Taiji-Delfine Jerry, Tetka und Fekla und ein neugeborenes Jungtier Kai.

Ein zuerst geborenes Delfinbaby (geb. 10.10.2010) von der Mutter Ksyusha and Vater Senya starb an einer Herzattacke zwei Monate später am 16.12.2010. Das Baby war das Fünfte von Ksyusha. Nur zwei überlebten in Delfinarien in der Ukraine. Die drei anderen starben innerhalb von sechs Monate in Gefangenschaft. Eines starb innerhalb einer Woche nach der Geburt, eines nach zwei Monaten und eines nach sechs Monaten.

Nach einem Jahr Schwangerschaft bekamen Senya und Ksyusha erneut ein Baby am 28. Mai 2012 namens Kai, das bisher überlebt hat. Während seines gesamten Lebens in Gefangenschaft muss auch Kai für sein Futter arbeiten. Tommy Wilken, ein Tiertrainer aus Südafrika (Durban’s Sea World), der nachweislich im Atlantis Resort gearbeit hat bevor er in das "Dubai Dolphinarium" ging, sagte: “It is important that you let dolphins investigate, work for their food – it prevents boredom and keeps them stimulated. They prefer working for their food.”

Den vollständigen Hintergrundbericht über das "Dubai Dolphinarium" unter dem Titel "Taiji Dolphins in Dubai" auf Englisch mit Fotos und einem Videofilm finden Sie hier:
https://xploitationfiles.org/2017/02/16/taiji-dolphins-in-dubai/