Dazu gehören leider immer noch: Der deutsche Reisekonzern Thomas Cook GmbH, (100-prozentige Tochtergesellschaft der Thomas Cook Group plc, die an der Londoner Börse notiert ist - mit Neckermann, Bucher Reisen, Öger Tours, Bucher Last Minute und Air Marin) und DER Touristik (mit ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Meiers Weltreisen, Dertour und ADAC Reisen) und FTI für den Loro Parque, wobei FTI nach eigenen Angaben weltweit ansonsten keine Delfin- und Orca-Shows anbietet (s.u.).

Ausgestiegen sind TUI (Deutschland, Schweiz und Österreich), schauinsland-Reisen, alltours und Club Aldiana nach WDSF-Interventionen weltweit hinsichtlich der Angebote von Delfin- und Orca-Shows. Ausdrücklich wurde dem WDSF von diesen Veranstaltern bestätigt, dass sie auch keine Angebote mehr für die Delfin- und Orca-Shows im Loro Parque offerieren; weder in ihren Katalogen noch vor Ort.

Auf erneute Anfrage bestätigte der Reiseveranstalter schauinsland-reisen am 25.11.2016 dem WDSF, dass er auch weiterhin weltweit keine Delfinarien- und Orca-Shows bewirbt oder vermarktet. Diese Zusage hat das WDSF auch von TUI (Deutschland, Österreich Schweiz), alltours und Club Aldiana erhalten. Da der Loro Parque auf Teneriffa ein Themenpark mit auch anderen Angeboten ist, wird diesbezüglich auf die Bewerbung dieser Shows verzichtet.

E-Mail von schauinsland-reisen GmbH an das WDSF:
Betreff: Orca- und Delfin-Shows
Datum: 25. November 2016 09:49:39 MEZ
An: "ortmueller"

Sehr geehrter Herr Ortmüller,
 
Gerne bestätigen wir Ihnen, dass schauinsland-reisen, wie mit Ihnen besprochen, weiterhin keine Delfin- und/oder Orcashows bewirbt. Dies schließt auch die Shows des Loro Parque ein. Konkret bedeutet dies, dass schauinsland-reisen nach wie vor auf die Erwähnung der Shows sowie die Verwendung entsprechenden Bildmaterials zu Marketingzwecken verzichtet. Hier ist auch für die Zukunft keine Änderung geplant! Der Loro Parque wird von unserer örtlichen Vertretung als Gesamtausflugsziel angeboten, ohne Bewerbung der benannten Shows.
 
Mit freundlichen Grüßen
J.S.

schauinsland-reisen gmbh
Stresemannstraße 80
47051 Duisburg

 

   

 

10.09.2015 - Tierschutzorganisation WDSF entzieht FTI Touristik das Prädikat „delfinfreundlich“, wegen der erneuten Bewerbung von Meeressäugern und dem Orca Morgan im Loro Parque 

FTI Loro Parque - Kanaren-Katalog 2015/16(WDSF - 08.09.2015/akt. 31.12.2016) Nach jahrelangen Verhandlungen mit dem Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hatte FTI Touristik im Jahr 2013 zugesagt, weltweit keine „Delfin- und Walvorführungen“ mehr zu bewerben. Das Versprechen hielt nur zwei Jahre, denn im  Kanaren-Winterkatalog 2015/16 (S. 164/165) bewarb FTI ausdrücklich erneut die Delfin- und Orcashows im Loro Parque mit dem Foto eines Orca und der Orca-Anlage (s. Foto links). Im Katalog 2016/17 wurden zwar das Foto des Orca und der Orca-Anlage wieder entfernt, jedoch heißt es dort zum Loro Parque (S. 185): "In ihren naturtreu nachgebauten Arealen können Meeressäuger, Haie und Pinguine bestaunt werden." Auch wird im Text des Katalogs 2016/17 auf den Orca Morgan Bezug genommen, der nach seiner Anstrandung an der Nordseeküste zuerst im Delfinarien in Harderwijk gefangen genommen wurde. FTI schreibt, dass Morgan im Loro Parque "die Chance zum Überleben" geschenkt wurde. Das ist natürlich völliger Unsinn, denn die Chance zum Überleben hätte Morgan auch mit entsprechender Betreuung im offenen Meer finden können.

In allen FTI-Katalogen 2013/14 (S. 8/9) hieß es bisher: „FTI Touristik rät vom Besuch von Delfinarien und Orca-Shows aus Tierschutzgründen ab. Vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) wurden wir daher als delfinfreundlich ausgezeichnet.“ In einer FTI-Pressemitteilung vom 22.12.2013 erläuterte Ralph Schiller, Group Managing Director der FTI, dazu: „Darüber hinaus verzichten wir auch in unserer gesamten Außendarstellung wie Anzeigen, Plakatwerbung oder Reisebürodekorationen auf die Bewerbung solcher Shows. Wir wollen mit unserem Einsatz einen Beitrag zum Tierschutz leisten.“



Im neuen FTI-Kanaren-Winterkatalog 2015/16 heißt es jetzt in einer zweiseitigen Bewerbung mit einem Orca-Foto in Gefangenschaftshaltung und einem Foto der Orca-Show im Loro Parque auf Teneriffa: „Erleben sie die einzigartige OrcaOcean Show und lassen Sie sich von der Kraft der 6 Wale beeindrucken. … Bewundern Sie die intelligenten Delfine…“. 



In einer E-Mail an das WDSF im Mai 2015 (Abruck s.u.) hatte FTI zuvor darauf hingewiesen, dass sie wegen „Greenwashing-Vorwürfen und zahlreichen enttäuschten Kunden, die in den Urlaubsorten dann einfach auf lokale Anbieter zurückgreifen, um einen Ausflug zu Delfinshows zu unternehmen“, sich entschlossen hätten, den Hinweis „Wal- und Delfinschutz“ vorsorglich nicht mehr in die neuen Winterkataloge zu aufzunehmen. Weiter heißt es in dem FTI-Schreiben: „Wir können in der Öffentlichkeit nicht dafür „gerade stehen“ für Untaten, die verschiedene Anbieter in Urlaubsländern leider immer wieder verüben. Wir werden nach wie vor Meeressäuger nicht in der Bewerbung unserer Reiseangebote zeigen und raten unseren Gästen weiterhin grundsätzlich vom Besuch von Delfinshows ab.“



WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: „FTI Touristik lügt wie gedruckt und hat uns als Tierschutzorganisation und auch die gesamte Öffentlichkeit getäuscht, wie die Bewerbung von Orca- und Delfinshows im neuen Winterkatalog beweist. Auch das FTI-Schreiben aus Mai 2015 an uns war eine einzige Lüge. TUI hat nach eigenen Angaben auf 7-stellige Provisionen verzichtet und FTI meint nun, erneut seinen Umsatz mit einem zweifelhaften Angebot steigern zu können. Wir rufen daher zum kompromisslosen Boykott von FTI-Touristik aus Tierschutzgründen auf.“



Das WDSF hat weitere Kooperationsvereinbarungen mit anderen Reiseveranstaltern wie TUI, Schauinsland Reisen und alltours geschlossen, die besagen, dass in den deutschsprachigen Märkten weltweit keine Delfin- und Orca-Shows beworben oder angeboten werden (s.u.). 



Der Oscar-prämierte Film „Die Bucht“ und der Kinofilm „Blackfish“ über die grausamen Fänge der Meeressäuger und ihre katastrophale Haltung in den Delfin- und Orcabecken mit Todesfällen von Tiertrainern bei SeaWorld und im Loro Parque haben in den vergangenen Jahren die Öffentlichkeit berührt und geschockt. Nach einem weltweiten Angebotsstopp der deutschen Reiseveranstalter  TUI, Schauinsland-Reisen, alltours und Club Aldiana bewerben nur noch die Veranstalter Thomas Cook und DER Touristik und nun erneut FTI Touristik die Orca- und Delfinshows (FTI nur für den Loro Parque).

Hier: Ursprüngliche Pressemitteilung von FTI Touristik vom 22.11.2013


E-Mail von FTI an das WDSF (trotz des Hinweises "Meeressäuger nicht in der Bewerbung unserer Reiseangebote zeigen" bewirbt FTI ausdrücklich in seinem Kanaren-Katalog die Orca-Shows im Loro Parque)

Von: FTI Germany
Betreff: FTI-Winterkataloge
Datum: 19. Mai 2015 10:55:13 MESZ
An: "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>;

Hallo Herr Ortmüller,
 
wir nähern uns inzwischen der Produktion der neuen FTI-Winterkataloge 2015/16, die Anfang Juli in die Reisebüros kommen werden. Das Thema „Schutz von Meeressäugern“ wird deshalb aktuell innerhalb unserer Geschäftsführung intensiv diskutiert, wobei der Tierschutz stets vor wirtschaftlichen Interessen steht.

Allerdings hat sich gezeigt, dass wir uns durch unser Engagement in der Vergangenheit leider auch angreifbar gemacht haben – einerseits wird uns immer wieder in verschiedenen Zusammenhängen „Greenwashing“ vorgeworfen, andererseits sehen wir uns konfrontiert mit zahlreichen enttäuschten Kunden, die in den Urlaubsorten dann einfach auf lokale Anbieter zurückgreifen, um einen Ausflug zu Delfinshows zu unternehmen.

Wir wollen nach wie vor zum Tierschutz beitragen, können uns aber nicht mehr so weit exponieren und in der Öffentlichkeit „gerade stehen“ für Untaten, die verschiedene Anbieter in Urlaubsländern leider immer wieder verüben. Aus diesem Grund wurde entschieden, den Hinweis „Wal- und Delfinschutz“ vorsorglich nicht in die neuen Winterkataloge zu nehmen. Bitte seien Sie versichert, dass hinter dieser Entscheidung keinesfalls der Plan steht, unseren Umsatz auf Kosten der Tiere zu steigern. Wir werden nach wie vor Meeressäuger nicht in der Bewerbung unserer Reiseangebote zeigen und raten unseren Gästen weiterhin grundsätzlich vom Besuch von Delfinshows ab. Natürlich werden wir auch weiterhin gerne eng mit Ihnen zusammenarbeiten und jedem Hinweis auf einen Missstand gerne nachgehen. Wir bitten Sie jedoch um Verständnis für diese Entscheidung und sind für Rückfragen immer gerne da.
 
Beste Grüße,

C.M.

PR Manager Corporate Communications
FTI GROUP

FTI Touristik GmbH
Landsberger Str. 88
80339 München
Deutschland

Mutter des durch eine tödliche Orca-Attacke im Loro Parque verstorbenen Orca-Trainers klagt auch Reiseveranstalter an

Durch Orca-Angriffe getötet: Alexis Martinez und Dawn Brancheau (Foto: TheOrcaProject)(05.06.2014) Im Loro Parque wurde nach einem Orca-Angriff bereits im Jahr 2007 die Orca-Trainerin Claudia Vollhardt schwer verletzt. Am 24.12.2009 verstarb der Orca-Trainer Alexis Martinez (29) nach einer Orca-Attacke. Die Mutter des von einem Orca tödlich verletzten Trainers, Mercedes Hernández Domínguez, in einer Stellungnahme gegenüber dem WDSF am 05. Juni 2014 mit der Bitte um Veröffentlichung:

"Todas las personas que participan de perpetuar el cautiverio de orcas y delfines ( y lo hago extensivo al resto de animales): Políticos y su permisividad, Tour –operadores y Medios de comunicación, difundiendo una realidad engañosa, Empresarios, con sólo ánimo de lucro y enriquecimiento , Visitantes de los shows, que en su ignorancia mantienen el cautiverio, presuntamente son responsables de todas las muertes provocadas por ataque de orca, producto de que la orca en su agonía diaria, se resigna o mata como única forma de protesta, entre ellas, la de mi hijo Alexis en el Loro Parque."


Übersetzung:
"An alle Personen, die daran beteiligt sind, die Gefangenschaft von Orcas und Delfinen aufrecht zu erhalten: Politiker und ihre Gefolgsleute - Reiseveranstalter und Medien, welche irreführende Informationen verbreiten - Unternehmer, welche nur an Gewinn und finanzielle Bereicherung denken - Besucher der Shows, welche durch ihr Unwissen die Gefangenschaft der Tiere unterstützen, sind mutmasslich verantwortlich für alle Menschen, die durch Angriffe von Orcas getötet wurden. Angriffe die das Resultat von dem täglichen Leid der Orcas sind, die entweder resignieren oder töten, als einzige Möglichkeit ihren Protest kund zu tun. Einer, der diesem Protest der Orcas zum Opfer fiel, war mein Sohn Alexis im Loro Parque."

English:

To all the people who are involved in it, to maintain the captivity of orcas and dolphins: politicians and their henchmen - tour operators and media publishing misleading information - entrepreneurs who think only of profit and financial gain - Visitors to the shows, which by their ignorance support the captivity of animals are presumably responsible for all the people who were killed by attacks of killer whales. Attacks are the result of the daily suffering of the Orcas resign or kill, to do as the only way their protest known either. One who fell victim to this protest of the Orcas, was my son Alexis at Loro Parque.

Mercedes Hernández Domínguez

Insbesondere nach dem Film Blackfish ist weltweit intensive Kritik an den tödlichen Orca-Shows in den amerikanischen SeaWorld-Parks und im Loro Parque aufgekommen.

(WDSF 2014) - Nach einem weltweiten Angebotsstopp von TUI, FTI Touristik (akt. Anm.: FTI bewirbt erneut ab 2015/16 die Shows im Loro Parque), Schauinsland-Reisen, alltours und Club Aldiana bewerben die Veranstalter Thomas Cook (mit Neckermann, Bucher Reisen und Öger Tours) und DER Touristik (mit ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Meiers Weltreisen, Dertour und ADAC Reisen) weiterhin die für Mensch und Tier tödlichen Orca-Shows im Loro Parque, SeaWorld und die Delfin-Shows weltweit:

Thomas Cook mit Neckermann, Bucher Reisen und Öger Tours mit Bewerbung für die Orca- und Delfinshows

- 20.03.2017 - Thomas Cook bombarded with demands to stop selling dolphin swimming trips (The Sun)



DER Touristik mit ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Meiers Weltreisen, Dertour und ADAC Reisen

Das WDSF rät aus Tierschutzgründen von einer Buchung bei Thomas Cook mit Neckermann, Bucher Reisen und Öger Tours und DER Touristik (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Meiers Weltreisen, Dertour und ADAC Reisen) ausdrücklich ab!

(WDSF akt. 14.06.2014) Bisher hieß es bei Schauinsland-Reisen bei der Bewerbung der Orca-shows im Loro Parque auf Teneriffa: "Ein weiteres Highlight auf Teneriffa ist der weltweit prämierte Loro Park. Entdecken Sie die Antarktis im "Planet Penguin oder die einzigartige "Orca-Show". Es erwarten sie unvergessliche Abenteuer."



Während der Loro Parque erneut negative Schlagzeilen durch einen Gewehrschuss auf einen Mitarbeiter verursachte, brüstete sich der Reiseveranstalter Schauinsland-Reisen aus Duisburg ausdrücklich mit der Bewerbung der tödlichen Orca-Shows im Loro Parque und provozierte damit einen Proteststurm auf seinem Facebook-Portal ab dem 28. Mai 2014 (unter "Aktuelle Beiträge anderer Nutzer").

In gleichem Zusammenhang mit der Bewerbung von Delfin- und Orca-Shows bestritt der Schauinsland-Reisen nach WDSF-Recherchen über eine Woche lang, die Delfin-Show im tunesischen Friguia-Park mit gefangenen Delfinen aus der grausamen Treibjagd in Taiji (Japan) ebenfalls im Programm gehabt zu haben. Das WDSF konnte diese Falschaussage  entlarven. Während dessen reagierten andere Reiseveranstalter wie Thomas Cook, alltours, Club Aldiana und DER Touristik (*s.u.) nach WDSF-Hinweisen umgehend und stoppten ihre Angebote in Tunesien. Gleichwohl bieten Thomas Cook und DER Tours weiterhin weltweit Delfin- und Orca-Shows an. TUI und FTI Touristik hatten in Kooperation mit dem WDSF bereits sämtliche Bewerbungen weltweit aus ihrem Programm genommen. Club Aldiana bietet nach eigenen Angaben ebenfalls seit Jahren keine Shows mit den Meeressäugern mehr an. Das Angebot in Tunesien sei ein Versehen gewesen, hieß es in einer Stellungnahme von Club Aldiana.

Schauinsland wollte Orca-Shows weiterhin bewerben - Tierfreunde protestieren

Auf Facebook rechtfertigte Schauinsland-Reisen sein ursprüngliches Angebot der Orca-Shows im Loro Parque am 28. Mai 2014 noch mit dem Argument, dass sie hinter dem Konzept des Loro Parque auf Teneriffa stehen, weil dieser keine Orca-Wildfänge halten und der Park sich für Umwelt- und Tierschutzprojekte einsetzen würden. Schauinsland-Antowrt aufgrund umfangeicher Proteste von Tierfreunden: "Wir respektieren, dass man insoweit natürlich auch anderer Meinung sein kann, haben unsere Entscheidung aber ebenfalls gründlich abgewogen. ... Auch in unserem neuen Winterkatalog ist ein Bild vom Loro Parque inclusive Orca-Motiv abgebildet."


Mehrere Hundert kritische Stimmen auf seiner Facebook-Seite ignorierte Schauinsland-Reisen eine ganze Woche lang vom 28. Mai bis 06. Juni 2014. Während der Proteste recherchierte das WDSF, dass eine Reiseleiterin des Unternehmens das katastrophale Delfinarium im Friguia-Park in Tunesien mit Delfinen aus der grausamen Treibjagd in Taiji im Verkauf anbot. Daraufhin erfolgte am 04.06.2014 die Reaktion mit unzutreffendem Inhalt durch Schauinsland-Reisen:

"... und können Ihnen mitteilen, dass auch hier der Friguja-Park nicht durch unsere Mitarbeiter verkauft wird."



Das WDSF entlarvte diese Aussage am 03.06.2014 als Falschaussage, denn auf dem Reiseportal holidaycheck bestätigten Reisegäste von Schauinsland-Reisen die Buchungen bei der Reiseleiterin des Veranstalters:

Am 04.06.2014 erfolgte dann eine weitere Rechtfertigung von Schauinsland-Reisen nachdem das WDSF eine Pressemitteilung zu einem weiteren Vorfall im Loro Parque veröffentlicht hatte, die von der Rheinischen Post übernommen wurde, und Schauinsland dabei einbezogen hatte. Endlich gibt Schauinsland-Reisen nach ersten Dementis zu, dass die Delfin-Show im Friguia-Park mit den Taiji-Delfinen im Programm war. Nun heisst es plötzlich:

"Gäste, die sich vor Ort befinden, können tatsächlich über die uns in Tunesien vertretende Agentur Ausflüge in den Tierpark buchen. Alle Ausflüge, die unsere Gäste vor Ort buchen können, inkl. Ausflüge in den Friguia Tierpark, werden seitens unserer Agentur eigenverantwortlich beworben und durchgeführt. Kurzzeitig bot unsere örtliche Vertretung auch den Besuch des Delfinariums an. Dieses Angebot wurde jedoch bereits wieder rückgängig gemacht und ist nicht mehr aktuell."

Die widersprüchlichen Darstellungen von Schauinsland-Reisen waren äußerst irritierend. Während sich TUI und FTI Touristik in Kooperation mit dem WDSF entschlossen hatten, weltweit keine Orca- und Delfin-Shows mehr anzubieten, intensiviert der Duisburger Veranstalter, der auch den Zoo Duisburg mit seinem Delfinarium bewirbt, sein Angebot der Orca-Shows im Loro Parque. Das WDSF kündigte an, dass es die Proteste gegen den Reiseveranstalter bis hin zum Boykottaufruf und Demonstrationen vor der Firmenzentrale in Duisburg fortsetzen wollte. Schauinsland-Reisen wurde dementsprechend auf seiner Facebook-Seite  weiterhin intensiv kritisiert.

Erst am 06.06.2014 nach einem Telefonat durch den WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller mit dem Executive Director Andreas Rüttgers beugte sich Schauinsland-Reisen dem intensiven Facebook-Proteststurm der Tierschützer und veröffentlichte die nachfolgende Stellungnahme in der es heißt, dass "Schauinsland-Reisen in Zukunft auf die Ablichtung von Orca-Shows in allen Katalogen verzichtet". Damit war allerdings immer noch nicht klar, ob der Veranstalter weltweit auf das Verkaufs-Angebot auch vor Ort jeweils von Delfinarien und Orcanarien verzichten wollte.

In einer E-Mail vom 12.06.2014 an das WDSF hieß es ebenso:

Von: Andreas Rüttgers (Schauinsland-Reisen GmbH)
Betreff: Orca- und Delfin-Shows
Datum: 12. Juni 2014 10:54:56 MESZ
An: Jürgen Ortmüller WDSF

Guten Morgen Herr Ortmüller,

hiermit bestätigen wir, analog zu Ihrer Anfrage vom 08.06.2014, dass wir zukünftig auch auf die Bewerbung und den Verkauf der Orca- und Delfin-Shows verzichten

mit freundlichen Grüßen,

Schauinsland-Reisen GmbH
47051 Duisburg

Erst auf ausdrückliche nochmalige Anfrage des WDSF vom 12.06.2014, ob die Entscheidung nicht nur für die Delfin- und Orca-Show im Loro Parque gilt, sondern weltweit für sämtliche Bewerbungen und den Verkauf, bestätigte Andreas Rüttgers dem WDSF am 13.06.2014, dass Schauinslandreisen zukünftig weltweit aus allen Angeboten aussteigen wird:


Von: Jürgen Ortmüller WDSF
Betreff: Aw: Orca- und Delfin-Shows
Datum: 12. Juni 2014 19:29:51 MESZ
An: "Andreas Rüttgers (Schauinsland-Reisen GmbH)"

Sehr geehrter Herr Rüttgers,

vorab vielen Dank für Ihre Mitteilung. Damit wir richtig berichten und die letzten möglichen Missverstände vermeiden: Gilt, dass Schauinsland-Reisen „auf die Bewerbung und den Verkauf der Orca- und Delfinshows“ weltweit (!) und nicht „nur" für den Loro Parque verzichtet? Sollte dies auch noch ganz geklärt sein, werden wir dies gerne in eine Pressemitteilung einbauen, ebenso wie wir es bezüglich TUI und FTI über ots newsaktuell/dpa veröffentlicht hatten. U.a. hatten die Welt, die Zeit, die Bunte und Sat1 TV darüber berichtet. Sie können sicher sein, dass eine entsprechende Entscheidung, die für sämtliche Delfinarien und Orcanarien weltweit gilt, überwiegend auf positive Zustimmung treffen wird.

In diesem Sinne bin ich mir sicher, dass wir zukünftig mit Ihrem Unternehmen „respektvoll“ ein Miteinander finden werden. Die Schärfe zum Thema wurde durch missverständliche äußerungen des Schauinsland-Facebook-Teams intensiviert. Das war nie unsere Absicht. Es geht uns in erster Linie um das Wohlergehen der Meeressäuger. Durch den konzertierten Wegfall der Bewerbungen von Reiseveranstaltern  wird den Delfinarien-Betreibern der Nachkauf von Delfinen bzw. Orcas erheblich erschwert und dies rettet etliche Wildfänge, denn das Angebot regelt die Nachfrage.

Für eine kurze Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar.

Beste Grüße
Jürgen Ortmüller
WDSF-Geschäftsführer

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)*
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Möllerstr. 19, 58119 Hagen

Von: Andreas Rüttgers (Schauinsland-Reisen GmbH)
Datum: 13. Juni 2014 18:44:30 MESZ
An: Jürgen Ortmüller WDSF

JA, „weltweit“
LG Andreas Rüttgers
 
Andreas Rüttgers
Executive Director
***********************************************************
Schauinsland-Reisen GmbH
Stresemannstraße 80
47051 Duisburg

Von Aldiana Club:

Von: aldiana-presse
Betreff: AW: Friguia Park Tunesien
Datum: 5. Juni 2014 10:28:22 MESZ
An: Jürgen Ortmüller WDSF

Lieber Herr Ortmüller,
 
nach Rücksprache mit Aldiana können wir Ihnen mitteilen, dass die Bewerbung der Delfinshow im Friguia Park sofort gestoppt wurde. Der Vorfall war ein Versehen und die Bewerbung ausdrücklich nicht von Aldiana gewünscht. Wir danken Ihnen für Ihren Hinweis!

Herzliche Grüße

Ergänzung: Aldiana hat sich nach eigenen Angaben verpflichtet, die Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft zu verhindern bzw. zu beenden: "Aldiana wird deshalb keinerlei Werbung für Besuche in Delfinarien, für die Teilnahme an Schwimmprogrammen mit Walen und Delfinen oder für vergleichbare Angebote in den Clubs, in den Aldiana Reiseunterlagen oder auf der Webseite machen", hieß es von der Pressestelle bei Aldiana gegenüber dem WDSF.

Von Thomas Cook:

Von: @thomascookag.com
Betreff: Friguia Park Tunesien
Datum: 2. Juni 2014 15:10:00 MESZ

Hallo Herr Ortmüller,
 
vielen Dank für den Hinweis, ich werde dem nachgehen. Von den Kollegen vor Ort in Tunesien habe ich Rückmeldung erhalten, dass das Delfinarium dort nicht beworben wird.
 
Viele Grüße

Thomas Cook Touristik GmbH
Nachhaltigkeitsmanagement/Sustainability Management

Von alltours:

Von: @alltours.de
Betreff: AW: Ihr Delfinarienangebot im Friguia-Park in Tunesien
Datum: 2. Juni 2014 10:21:31 MESZ
An: Jürgen Ortmüller WDSF

Sehr geehrter Herr Ortmüller,
 
vielen Dank für den Hinweis. Ich habe das geprüft. Wir bieten das Delphinarium nicht an und werden den Hinweis folgerichtig herausnehmen.
 
Mit freundlichen Grüßen

Leiter Unternehmenskommunikation

Stellungnahme auf Facebook:

Von DER Touristik (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Meiers Weltreisen, Dertour sowie ADAC Reisen):

Von: @dertouristik.com>
Betreff: Delfinarium Friguia Park Tunesien
Datum: 5. Juni 2014 15:58:07 MESZ
An: Jürgen Ortmüller WDSF

Sehr geehrter Herr Ortmüller,
 
Für ihre Informationen betreffs der Herkunft der Delfine im Delfinarium des Friguia Parks in Tunesien bedanken wir uns. Dies war uns in der Tat nicht bekannt. Unsere eigene Recherche führte zu dem gleichen Ergebnis.
 
Zum Delfinarium des Friguia Parks kann ich sagen:
 
Wir haben dieses noch nie in unseren Katalogen oder auf unseren Webseiten beworben.
 
Den Besuch des Delfinariums haben wir aus dem Ausflugsangebot für unsere Gäste vor Ort gestrichen.
 
Viele Grüße

Sustainability Manager
 
DER Touristik Köln GmbH

 

Vorgeschichte

Dezember 2013 - Unbeeindruckt von den Todesfällen bietet Marktführer TUI weiterhin Orca- und Delfinshows an. Das WDSF kündigt Kampagne mit Blackfish-Darstellerin Samantha Berg gegen deutsche Reisekonzerne an (Anm.: Inzwischen hat TUI in Kooperation mit dem WDSF sämtliche Angebote von Orca- und Delfin-Shows weltweit gestoppt - s.o.)

Orca- und Delfinbestand im Loro Parque (CetaBase)

Der Reiseveranstalter TUI, der sich in den Jahren 2007 und 2008 noch scheinheilig an dem Schutzprogramm der UNEP "Year of the Dolphin" beteiligt hat, bietet weiterhin den Todestrakt der Orca-Show im Loro Parque und im Sea World Orlando/Florida in seinem Programm an. Programmtext von TUI zum Angebot des SeaWorld in Orlando:

"Erleben Sie sensationelle Abenteuer in diesem außergewöhnlichen Meeres-Themenpark. Neben Begegnungen mit einzigartigen Meerestieren wie Wale, Delfine, Seekühe, Pinguine finden Sie auch zahlreiche Shows sowie Abenteuer pur...Oder beobachten Sie aus nächster Nähe Eisbären und Wale...Auf keinen Fall sollten Sie einen Besuch der atemberaubenden Show "Believe" verpassen, denn hier erleben Sie den bekannten Killerwal Shamu und seine Freunde." (http://www.tui.at/dataarchive/generated/36456/tui_we_usa_kanada_s10_g-216.pdf  - Link inzwischen von TUI gelöscht)

Der Reiseveranstalter TUI teilt dem WDSF im Januar 2010 lediglich mit, das ihn die Nachricht über den Tod des jungen Spaniers Alexis Martinez "sehr getroffen hat". Der Leiter des Qualitäts- und Umweltmanagements der TUI, Prof. Harald Zeiss, schreibt dem WDSF, dass er bereits mit dem Eigentümer des Parks (Anm.: Wolfgang Kiessling) gesprochen habe und sich Anfang Februar 2010 den Park selbst ansehen wolle, "um sich ein Bild machen zu können".

Die TUI konnte sich allerdings trotz des nunmehr zweiten schweren Angriffs eines Orcas im Loro Parque, der zuletzt in dem tragischen Todesfall eines Trainers mündete, nicht dazu entschließen, den Park mit der Orca-Show, wie vom WDSF gefordert, aus dem Verkauf zu nehmen. Die Orca- und Delfinshows im SeaWorld Orlando werden ebenfalls weiterhin angeboten. Das WDSF wird sämtliche Reiseveranstalter, welche die Vergnügungsparks mit Orca- und Delfin-Shows anbieten, auffordern, die Shows aus dem Verkauf zu nehmen. In diesem Zusammenhang startet das WDSF zusammen mit der BLACKFISH-Darstellerin Samantha Berg eine internationale Medienkampagne gegen deutsche Reisekonzerne, wie TUI und Thomas Cook, um die Angebote für die Orca- und Delfin-Shows weltweit zu stoppen.

Wer den Park auf Teneriffa über die TUI oder andere deutsche Reiseveranstalter wie DER Touristik, Schauinsland-Reisen, Thomas Cook, alltours etc. beispielsweise von Gran Canaria aus bucht, ist schnell für 4 Personen und ein Kind insgesamt 480 Euro nur für Anreise und Eintritt los - offenbar also ein lukratives Geschäft für alle Beteiligten in der Anbieterkette bis hin zum Park-Eigentümer.

Ein Reisegast schreibt auf HolidayCkeck: "
"Da wir seit Jahren gerne unseren Urlaub auf den Kanaren verbringen, wollten wir unbedingt den Loro-Parque besuchen und sind daher dieses Jahr nach Teneriffa geflogen. Der Park ist unwahrscheinlich geplegt und wunderschön angelegt. Allerdings waren wir nach so viel Vorfreude, insbesondere auf die Orca-Show sehr deprimiert. Kaum im Park angekommen, haben wir als erstes die Orcas besucht. Wir wussten zwar, das diese Tiere in Gefangenschaft die Kraft in ihrem Schwert verlieren, aber das in natura zu sehen, war sehr taurig. Die Tierpfleger gehen superliebevoll mit den Walen um und sie haben bestimmt eine tolle Gefangenschaftsumgebung, keine Frage...und es ist atemberaubend diese Show zu sehen...aber wir würden lieber auf so ein Erlebnis verzichten und die Tiere in freier Natur wissen. Danach mochten wir auch keine der anderen gefangenen Tiere bewundern."

E-Mail-Schreiben von Dr. Harald Zeiss (Leiter TUI Qualtäts- und Umweltmanagement) vom 11.02.2010 an das WDSF

Von: Zeiss, Harald [mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Gesendet: Donnerstag, 11. Februar 2010 17:49
An: Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF
Betreff: AW: TUI / Loro Park Teneriffa

Sehr geehrter Herr Ortmüller,

danke für Ihre Nachricht. Ich war in der Tat letzte Woche auf Teneriffa und habe mit H. Kiesling persönlich gesprochen. Dabei habe ich mir auch von der Anlage ein Bild gemacht

Mein persönlicher Eindruck vom generellen Zustand der Anlage war sehr gut. Mein Kollege und ich haben kein Audit durchgeführt, aber stichprobenartig bspw. die Hygiene und die Versorgung der Tiere überprüft. Zumindest in der Haltung und Unterbringung zeigten sich auf den ersten Blick keine Abweichungen. Wir haben jedoch mit Loro Park vereinbart, zeitnah ein Travelife Audit durchzuführen um verlässlichere Daten zu erhalten

Der traurige Unfall war ebenfalls Thema des Besuchs. Ich habe sowohl mit H. Kiesling, als auch mit dem Umweltminister Teneriffas gesprochen. Wenn die Aussagen richtig sind, wurden die Vorkommnisse von öffentlicher Seite untersucht und es konnte keine Aufsichts- oder Fürsorgepflichtsverletzung der Parkleitung festgestellt werden. In der Presse und der Wahrnehmung der öffentlichkeit auf Teneriffa wurde ebenfalls von einem Unfall gesprochen. Die Eltern des Trainers setzen sich weiterhin stark für den Park und die Tiere ein.

Damit sind die aus unserer Perspektive wichtigen Punkte – vorerst – überprüft und unkritisch:

  1. Die Orcas und Delfine werden unseren Anforderungen entsprechend artgerecht gehalten und versorgt
  2. Es war ein Unfall, der weder vorsätzlich noch fahrlässig herbeigeführt wurde.
  3. Herr Kiesling berichtete, dass seitdem 24.12.09 die Trainer nicht mehr zu den Orcas ins Wasser dürfen. Ob dies durchgängig eingehalten wird, konnte ich während des Besuchs nicht prüfen, ich habe jedoch keine gegenteiligen Hinweise von unserem Management vor Ort.
  4. Wir werden als nächstes das Audit in Angriff nehmen, das im März oder April durchgeführt werden soll.

Ein darüber hinausgehender Handlungsbedarf ergibt sich für uns hieraus nicht.

Für Fragen stehe ich Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen Harald Zeiss

Anm. WDSF: Wie sich aus dem Bericht über die Autopsie des verstorbenen Orca-Trainers Alexis Martinez ergibt, handelt es sich nicht um einen "Unfall", wie Harald Zeiss von TUI in seiner E-Mail schreibt, sondern eindeutig um eine tödliche Attacke des Orcas (s.a. WDSF Loro Parque Teneriffa >Tödliche Orca-Shows<)

(Seit 2015 bietet FTI erneut die Orca- und Delfinshows im Loro Parque an - weltweit würden lt. FTI  keine weiteren Angebote vorliegen)

„In jedem der 22 neuen FTI-Sommerkataloge für 2014, in der gesamten Außendarstellung wie Anzeigen, Plakatwerbung und Reisebürodekoration wird auf die Bewerbung der Shows in Freizeitparks und Hotels verzichtet“, so FTI-Manager Ralph Schiller in einer FTI-Pressemitteilung vom 22.11.2013. Der Entschluss geht auf eine Vereinbarung mit der Tierschutzorganisation Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) zurück, die FTI für den Verzicht mit dem Siegel „delfinfreundlich“ auszeichnete.

22.11.2013 - Weltweiter Werbestopp für Delfinarien durch Kooperation mit FTI Touristik (Focus online):
- FTI Pressemitteilung Winterkataloge 2013
- FTI Pressemitteilung Sommerkataloge 2014
- Delfinshows: Reiseveranstalter sagt Shows den Kampf an (BUNTE)
- FTI rät in Sommerkatalogen von Delfinshows ab (dpa/t-online)

Hier: FTI Katalog-Einleitungsseite in den 14 Winterkatalogen 2013/2014 und aktuell in den 22 Sommerkatalogen 2014
FTI-Text: "FTI-Touristik rät vom Besuch von Delfinarien und Orca-Shows aus Tierschutzgründen ab. Vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) wurden wir daher als "delfinfreundlich" ausgezeichnet." (s. Eintrag unten auf der FTI-Katalogseite).