Gefährliche Delfine für Kindertherapie in Kas

Dolphin in captivity dies from cancer aggravated by stress in Turkey, rights group claims
(Daily News - 27.08.2013)

Tourismus-Boykott-Aufruf gegenüber der Stadt Kas (Türkei) aufgehoben 

15.05.2012 - Freiheit für türkische Delfine in Kas

(WDSF -29.12.2012) Da der Betrieb des Delfinariums in Kas nach intensiven Tierschützer-Protesten inzwischen vom stellv. Bürgermeister Birol Engin unter Strafe gestellt wurde und das Delfinarium auch nach Interventionen des WDSF und ProWal offiziell von den Behörden geschlossen wurde, heben wir unseren Boykott-Aufruf gegenüber der Stadt Kas auf, solange das Delfinarium geschlossen bleibt. Kas ist die Partnerstadt der deutschen Stadt Brühl (am Rhein). Im Hinblick auf den praktizierten Tierschutz durch das Verbot des Delfinariums emphielt das WDSF allen Reiseveranstaltern die Stadt Kas wieder zu bewerben.

Die beiden bisher gefangen gehaltenen Delfine in Kas wurden in das Delfinarium nach Kemer transferiert.

Nachfolgende Antwort erhielten wir am 19.12.2011 vom Bürgermeisteramt Kas nach unseren Protestaktionen und persönlichen Intervention beim Bürgermeisteramt in Kas/Türkei. Uns wurde offiziell die Schließung des Delfinariums zugesagt. Da das Verbot zur Schließung des Delfinariums in Kas vom Betreiber unterlaufen wurde, verhängte das Ordnungsamt in Kas nun eine Geldstrafe (Bericht s.u.).

Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! [mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Gesendet:
Montag, 19. Dezember 2011 15:51
An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Betreff:
Kaş'taki Yunuslar

Sehr geehrter Herr Jürgen Ortmüller,

vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ich möchte aber mitteilen, dass der besagte Platz vom Liegenschaftsamt Kaş verpachtet wurde und danach ohne die Stadtverwaltung zu benachrichtigen von einer Firma aus Muğla namens Yunfo zu besagtem Ort als 4 Delphine untergebracht wurden, um den Platz als Delfinunterkunft zu benutzen. Diesbezüglich besteht keine Genehmigung oder Einverständnis seitens der Stadtverwaltung. Ausserdem hat die besagte Firma keine Betriebsgenehmigung. Sobald die Firma eine gewerbliche Tätigkeit nachgeht, wird sie von unserer Stadtverwaltung geahndet werden. MfG

Türkisch:

Sayın Jürgen Ortmüller, 

Duyarlılığınıza teşekkür ederiz.  Ancak söz konusu yer Kaş Mal Müdürlüğü tarafından kiraya verilmiş olup daha sonra belediyemizin bilgisi olmadan Yunfo adı altında bir Muğla firması 4 adet yunusu barınak amaçlı belirtilen çiftliğe getirmiştir. Bu hususta belediyemiz tarafından verilmiş bir izin veya muvafakat bulunmamaktadır. Ayrıca ilgili işletmenin işletme ruhsatı yoktur. Herhangi bir ticari faaliyete geçtiği zaman belediyemiz yaptırım uygulayacaktır. Teşekkürler ...

Bürgermeister beantragt über Ordnungsamt Geldstrafe und Schließung

Im November 2012 erreichte uns von einer WDSF-Aktivistin folgender Bericht aus Kas:

Foto privat"Ich war völlig entsetzt, was eine Bekannte und ich am letzten Montag dort erlebten. Eigentlich sollte der Delfin-Park für Besucher geschlossen sein und obwohl wir die Anlage nur von außen inspizieren wollten, um den Gesundheitszustand der Delfine in dem kleinen Gehege zu überprüfen, wurden wir von den Mitarbeitern des Delfin-Parks ziemlich aufdringlich darum gebeten, in die Anlage hineinzugehen, obwohl der Eingang mit einer Kette verschlossen war.


Foto privat

Die zwei Mitarbeiter waren schon morgens um 11.00 Uhr ziemlich angetrunken und rochen nach Alkohol. In einer Ecke standen etwa 20 leere Bierflaschen. Es wurde uns sehr energisch angeboten, dass wir für 30 TL die Delfine fotografieren und für 50 TL auch mit ihnen schwimmen könnten. Wir konnten es erst nicht glauben, dass sie dies immer noch anbieten und gingen auf das Angebot mit dem Fotografieren ein. Mit einem Eimer, in dem nur wenige tote und kleine Fische waren, wurden die Delfine angelockt, um alberne Kunststücke mit einem Ball vorzuführen. Die Tiere wirkten sehr lethargisch und hatten keine große Lust, den Anweisungen der betrunkenen Mitarbeiter zu folgen. Uns kamen die Tränen, als wir sahen, in welch einem verschmutzten und kleinen Drahtgehege die Delfine eingesperrt waren. Als ein weiterer Besucher kam, der gar mit den Delfinen geschwommen ist, verließen wir die Anlage.

Vize-Bürgermeister Birol Engin (Foto Privat)Wir informierten den Vize-Bürgermeister Birol Engin und zeigten ihm unsere Fotos. Er informierte gleich den Leiter des Ordnungsamtes, Mustafa a Tilgan, welcher nun eine Geldstrafe gegenüber dem Besitzer des Delfin-Parks, der auch noch eine zweite Delfin-Anlage in Bodrum betreibt, verhängen wird."

Die Delfine in Kas sollten auch für Delfin-Therapien eingesetzt werden - für Kinder sind diese inzwischen verhaltensgestörten Wildtiere  lebensgefährlich, wie nachfolgendes Video beweist:


WDSF-YouTube-Video: Gefährliche Delfine ( Dangerous Dolfphins ) in Kas für
Delfintherapie mit Kindern     

Verletzter Delfin in Kas

Verletzter Delfin in Kas / Injured dolphin in Kas

Erneut Delfine in Drahtkäfig-Delfinarien in Kas und Bodrum eingesperrt

Jürgen Ortmüller (WDSF) mit Birol Engin (2. Bürgermeister Kas) (WDSF-Foto)

Januar 2012 - Im April 2011 wurde uns von dem 2. Bürgermeister in Kas, Birol Engin, und dem Bürgermeister in Bodrum, Mehmet Kocadon, nach unseren Protesten und Mängelaufdeckungen versichert, dass das Delfinarium in Kas endgültig geschlossen bleibt und Bodrum geschlossen werden soll und es nie wieder Delfinarien in Kas und Bodrum geben werde.   

Im November 2011 wurden jedoch die vier, teilweise verletzte, Delfine aus Bodrum in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Meereskäfig-Delfinarium in Bodrum nach Kas transportiert. Bei dem "Delfinarium" in Kas handelt es sich ebenfalls um kleine verrostete und verkrustete Drahtkäfige, die schon vor Jahren in einer Bucht im Uferbereich installiert worden waren. Im Jahr 2010 war das Delfinarium in Kas geschlossen worden, nachdem sich der russische Betreiber aufgrund finanzieller Pleite nach Russland abgesetzt hatte. Zwei der ursprünglichen Kas-Delfine befinden sich in einem Auswilderungsprogramm einer türkischen Tierschutz-Organisation.

Das Delfinarium in Bodrum wurde am 27.12.2011 erneut mit drei Delfin-Wildfängen aus der Ukraine bestückt. Sämtliche Meeressäuger sollen kommerziell für die sog. Delfintherapie eingesetzt werden, die von Krankenkassen nicht bezuzuschusst wird, weil die Delfintherapie medizinisch und wissenschaftlich unwirksam ist.

Das WDSF erhielt trotz erneuter Anfragen im Dezember 2011 keine weitere Stellungnahme des 1. Bürgermeisters von Kas, Abdullah GüLTEKIN. Der Bürgermeister von Bodrum, Mehmet KOCADON, schrieb am 05.01.2012 dem WDSF, dass er nun nicht mehr zuständig sei, denn jetzt wäre die Gemeinde Mumcular verantwortlich (s. E-mail unten). KOCADON hatte genügend Zeit, sein Versprechen zu erfüllen nachdem er im Mai 2011 geschrieben hatte:

"Ihre Sorgen und Bedenken bezüglich der Tiere und Umwelt empfinde ich von ganzem Herzen nach und fühle mit Ihnen mit und ich möchte Ihnen versichern, dass dieser Delfinpark in Zukunft nicht mehr in Bodrum existieren wird."

All das war nur vorgeschoben und möglicherweise eine freche Lüge. Jetzt versucht der Bodrumer Bürgermeister, sich geschickt aus der Affäre zu ziehen. Wegen Korruptionsverdacht wurde der Bodrumer Bürgermeister, Mehmet Kocadon, im Juni 2012 verhaftet:

Mehmet Kocadon wg. Korruptionsverdacht verhaftet

Das WDSF bereitet nun einen internationalen Boykott-Aufruf für die türkischen Touristenstädte vor. Kas ist die Partnerstadt der rheinischen Stadt Brühl.


Schreiben des Bodrumer Bürgermeisters Mehmet KOCADON an WDSF und ProWal vom 02. Mai 2011 - Inzwischen stellte sich alles als Lüge heraus

Wie Sie wissen, hatte ich Ihnen bei Ihrem Besuch am 08. April 2011 mitgeteilt, dass ich Ihre Bedenken und Sorgen bezüglich des Delfinparks in Bodrum – Güvercinlik von ganzem Herzen nachempfinde. Ich hatte Ihnen auch gesagt, dass ich bis zum 17. April 2011 Ihnen meine Antwort zukommen lassen würde. 

Ihre Sorgen und Bedenken bezüglich der Tiere und Umwelt empfinde ich von ganzem Herzen nach und fühle mit Ihnen mit und ich möchte Ihnen versichern, dass dieser Delfinpark in Zukunft nicht mehr in Bodrum existieren wird. Unsere Rechtsabteilung wird der Sache nachgehen und wir werden Sie darüber informieren, wann und wie der Delfinpark von uns aufgelöst werden wird.

Ich möchte Sie auch wissen lassen, dass eine Stadt wie Bodrum, die dabei ist, sich neu zu orientieren und zu erneuern, viele Probleme mit sich bringt. Ich möchte Ihnen aber vorab garantieren, dass die in Bodrum gefangenen Delfine auf jeden Fall ihre Freiheit bekommen werden.

Und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Mehmet KOCADON
Bürgermeister von Bodrum


Erneute Schreiben des Bodrumer Bürgermeisters Mehmet KOCDON vom 05.01.2012 an das WDSF. Obwohl der Bürgermeister in o.a. Brief noch mitgeteilt hatte, dass "dieser Delfinpark in Zukunft nicht mehr in Bodrum existieren wird" und er Zeit genug hatte, das Delfinarium zu schließen, teilt er jetzt mit, dass die Verantwortung an die Nachbarstadt Mumcular abgegeben wurde: 

Sehr geehrter Herr Ortmüller,

zwischen unseren Schriftverkehr hat sich ein intensives Sommerseason geschoben. Für Güvercinlik Delfinpark, welcher sich im Verantwortungsbereich von Bodrum befindet, sind von uns zunächst, trotz des intensiven Sommers, einige neue Auflagen eingeführt worden.

Laut der Verordnung von Umweltministerium vom 03 August 2011, wurde Güvercinlik, Bezirk Gökceler, wo sich der Delfinpark befindet, in den Verantwortungsgebiet von Stadverwaltung Mumcular einbezogen, wodurch jegliches Eingreifen seitens unserer Stadverwaltung ausgeschlossen wurde.
Mit freundlichen Grüßen

Mehmet KOCADON, Bürgermeister von Bodrum

(Hamm/Hagen) Die Hagener Tierschutzorganisation "Wal- und Delfinschutz-Forum" (WDSF) kann auch weiterhin die kommerzielle Ausbeutung der Meeressäuger scharf kritisieren und die Betreiber von Delfinarien anprangern. Die weltweite Anti-Delfinarien-Kampagne der Organisation greift nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) in Hamm das eine breite öffentlichkeit interessierende Thema der artgerechten Tierhaltung auf und genießt weitestgehend den Schutz der Meinungsäußerungsfreiheit.

äußerungen wie "Delfine leben in viel zu kleinen Käfigen und verbrennen bei über 40 Grad in der prallen Sonne, weil ein Sonnenschutz fehlt", Delfine werden für Therapien missbraucht" und "Delfine leiden unter Stress" können laut OLG deshalb nch keinem rechtlichen Gesichtspunkt verboten werden, auch wenn dies nachteilige Auswirkungen für Betreiber von Delfinarien haben.

Lediglich ein Boykottaufruf gegen ein Delfinarium im türkischen Marmaris, der sich nach Ansicht des 13. Zivilsenats auf nicht bewiesene Tatsachen stützt, darf so nicht mehr verbreitet werden. Nur in diesem Punkt hatte die Klage des Delfinarium-Betreibers in Marmaris Erfolg. K.B. (AZ: 13 U 174/11) - Anmerkung WDSF: Nach Angaben des Richters des OLG ist jedoch ein Boykottaufruf der sich auf Tatsachenbehauptungen stützt zulässig!


  Dieser Delfin in Kas hat Verletzungen auf seiner Schnauze (WDSF-Foto)

 Dieser Delfin in Kas hat blutige Verletzungen auf der Schnauze

 Berichte in den türkischen Medien mit Video (Statement auch in Deutsch) von den erneuten Protesten am 21.04.2012 in Kas:
Kaş'ta Tutsak Yunus Protestosu Antalya'nın Kaş İlçesi'nde Sivil Toplum örgütleri Bodrum'dan Terapi...

 http://www.sanliurfa.com/haber58183-kasta-yunus-terapisi.htm

Bildbericht über die WDSF/ProWal-Protestaktion 2011 in Kas - Pictures of the WDSF/ProWal-Action in Kas

27. Nisan 2012: Report Turkish: Timurca – Ana Sayfa (Kültür-Sanat-Politika)
WDSF’in Marmaris’teki Onmega Yunus Parkına ve Diğerlerine Karşı Adalet Zaferi


WDSF-Tourismus-Boykott-Aufruf für die
türkischen Städte mit Delfinarien !!!

Boykottaufruf für die Partnerstadt von Brühl am Rhein: KAS

ANTALYA - ALANYA - BELEK - BODRUM & MUMCULAR - KEMER - MARMARIS - ISTANBUL - KUSADASI

DerWesten: Deutsche Reiseveranstalter boykottieren Delfinarien in der Türkei

(s.a. Bericht in T-Online News über den Boykott deutscher Reiseveranstalter aufgrund des WDSF-Aufrufs)