Drucken

Mehr als 900 Presseberichte begleiteten die WDSF/ProWal-Protestaktionen in der Türkei

(2010/2013) In der Türkei gibt es mittlerweile zehn Delfinarien, Tendenz steigend (Alanya, Belek, Antalya, Kemer, Marmaris, Bodrum/Mumcular, Kas (z.Zt. geschlossen), Kusadasi und zwei in Istanbul). In manchen Anlagen wird die völlig sinnlose, teure und gefährliche Delfintherapie, die keine Krankenkasse bezahlt, und auch das Schwimmen mit Delfinen angeboten (z.B.: 10 Minuten "VIP-Schwimmen" im Onmega-Delfinarium in Marmaris für 120 Euro). Die Delfine in den Anlagen sind hauptsächlich Wildfänge, die im Mittel- und Schwarzen Meer aber auch teilweise bei der Delfintreibjagd in Japan (Taiji) gefangen wurden (wie im Sealanya-Delfinarium in Alanya).

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) recherchiert schon seit 2009 persönlich vor Ort über  Reiseveranstalter, die Tagestouren zu den Delfinarien in der Türkei anbieten bzw. angeboten haben. Alle großen Reiseveranstalter sind bisher der Aufforderung des WDSF gefolgt und bieten die Delfinarien-Touren und Delfintherapien in der Türkei nicht mehr an (TUI, Thomas Cook mit öger Tours, Neckermann- und Bucher-Reisen, Rewe Touristik mit Jahn und ITS, Schauinsland-Reisen, FTI Touristik, Alltours, Bentour Türkei Reisen (Schweiz) sowie M.T.S. Mastur (Türkei).

Die Meeressäuger werden in verschiedenen Delfinarien der Türkei unter katastrophalen Bedingungen in engen Betonbecken (Alanya, Antalya, Belek, Kemer, Kusadasi, Istanbul) und viel zu kleinen Käfigen (Marmaris, Bodrum-Mumcular, Kas) gehalten. Aufgrund eines fehlenden Sonnenschutzes in den meisten Delfinarien für die Delfinbereiche verbrennen die Tiere regelrecht und sind pechschwarz. Delfine in Gefangenschaft schwimmen überwiegend an der Wasseroberfläche, weil sie dort gefüttert werden. Immer wieder sterben Tiere und werden teilweise auch aus der blutigen Delfintreibjagd in Taiji/Japan wieder aufgestockt. Der Bedarf an weiteren Tieren ist groß. ProWal und WDSF starteten im April 2011 eine vor-Ort-Demonstrationstour mit deutschen und türkischen Aktivisten zu allen türkischen Delfinarien und setzen sich fortlaufend intensiv für die Schließung aller Delfinarien weltweit ein.

WDSF-Film: Touristen reiten auf Delfinen im Delfinarium Kemer/Türkei auf der Trockenplattform.
Gleichzeitig ersticken die über 200 Kilo schweren Meeressäuger fast an ihrem Eigengewicht:

Gefährliche Delfine für Kindertherapie in Bodrum/Mumcular

T-Online News berichtet über Delfinarien-Boykott in der Türkei

DerWesten: Deutsche Reiseveranstalter boykottieren Delfinarien in der Türkei

Teilen Sie uns bitte mit, falls Reiseveranstalter oder Agenturen
in der Türkei noch Delfinarien-Touren anbieten. Schauen Sie in die Hotelmappen vor Ort. Alle Mitteilungen werden absolut vertraulich behandelt.

Nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!